Gewerbegebiet Ortseingang

Standpunkte des NABU Ortsverband Neuffen Beuren zu aktuellen Entscheidungen

Sulzbach, Taschetwiesen, Gewerbegebiet Stuttgarterstrasse und die anstehende Entscheidung zum Hochwasserschutz Neuffen werden das Landschaftsbild von Neuffen verändern.

GewerbegebietDer Sulzbach wurde verlegt, damit die Zufahrtsstrasse zum Baugebiet Taschetwiesen (Streuobstwiesen) gebaut werden kann. Es werden hier 35 bis 40 Bauplätze erschlossen in einer Zeit, in der viele Wohnungen leer stehen und der demographische Wandel jetzt schon spürbar ist.

Rechts der Stuttgarterstraße, Richtung Linsenhofen wird bis zu den Strommasten eine Fläche für ein neues Gewerbegebiet von 1,7 ha bis Ende 2012 erschlossen und eventuell überbaut. In einer Zeit, in der Produktionen ins Ausland verlagert werden und Arbeitsprozesse immer weniger Fläche benötigen. Aus diesem Grunde ist dieses Gewerbegebiet, was den Landschaftsverbrauch und das Ortseingangsbild betrifft, zu groß.

Im Landkreis Esslingen stehen genügend erschlossene Gewerbeflächen und Gewerbeimmobilien zur Verfügung.Landrat Dr. Braun hat am Orteingang von Neuffen,beim Ortstermin zum Flächennutzungsplan, zu Neuffens damaligen Bürgermeister Schmidt folgenden Satz gesagt: „Herr Bürgermeister, wollen Sie und Ihr Gemeinderat wirklich Ihren Ortseingang mit einem Gewerbegebiet verschandeln?"

Der Beschluss des Gemeinderats für die Erschließung dieser Flächen als Gewebegebiet war einstimmig. Das Planungsbüro hat als Naturschutzausgleich für die Überbauung der Fläche unter anderem das Aufhängen von Nistkästen im Gewerbegebiet vorgeschlagen, dies ist nicht kompetent und auch nicht nachhaltig.

Geplanter Hochwasserschutz der Stadt Neuffen

für den Hochwasserschutz in Neuffen sollen 5 Dämme mit über 5 Meter Höhe in die Landschaft gebaut werden.Es werden darüber hinaus noch Streuobstflächen für 50 000 Kubikmeter Wasser als Rückstau benötigt. Die Kosten für diesen Hochwasserschutz werden auf 4.000.000 € geschätzt laut Planungsbüro, davon werden 3.000.000 € öffentliche Zuschüsse in Aussicht gestellt. Die Baumaßnahmen sollen sich alle in Streuobstwiesen, im Landschaftsschutzgebiet, im Vogelschutzgebiet sowie Natura 2000 Gebiet befinden.

Die Sitzungsvorlage der Verwaltung der Stadt Neuffen vom 26.07.2011 hatte dem Gemeinderat empfohlen, dem Ingenieurbüro Nussbaum, die grundsätzliche Zustimmung zur Planung zu erteilen. Der Gemeinderat der Stadt Neuffen hat diese Entscheidung bis nach den Sommerferien vertagt.

Den so geplanten Hochwasserschutz für die Stadt Neuffen, die sich topographisch auf ca. 400 m Höhe über dem Meeresspiegel befindet, nicht in einer Flussaue liegt, sondern am Ende eines geschützten Tales, bittet der LNV und NABU Ortsverband Neuffen zu überdenken.

Ein gemeinsamer Hochwasserzweckverband der Gemeinden Beuren, Neuffen, Fickenhausen und Nürtingen könnte Doppelausgaben vermeiden und abgestimmte Lösungen finden.

Der Landesnaturschutzverband und der NABU Neuffen Beuren haben den Behörden alternative Vorschläge unterbreitet. Es muss möglich sein einen Weg zu finden der Mensch und Landschaft gerecht wird.

Helmut Reichenecker
1.Vorsitzender
NABU Neuffen-Beuren

Kein Gewerbegebiet am Ortseingang von Neuffen

GewerbegebietMit der Erschließung Taschetwiesen II ist auch geplant Flächen zwischen der Bahnlinie Neuffen- Nürtingen und der L 1250 Richtung Linsenhofen bis zu den Strommasten als Gewerbegebiet zu erschließen.
  
Der NABU sieht hier eine erhebliche Schädigung des Ortseingangsbildes von Neuffen und eine weitere Zersiedelung der freien Landschaft Richtung Linsenhofen.
 

NABU Imagefilm

nabu imagefilm

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk