Es gibt ihn noch, den Kleinspecht, in den Neuffener Streuobstwiesen

Kleinspecht 2

Jetzt im Herbst konnte der kleinste Specht, der eine Körperlänge von 14 bis 15 cm, eine Flügellänge von 25-27cm und ein Gewicht von 18 bis 22 Gramm hat, in den Obstwiesen beobachtet werden.

Der kleinste Specht ernährt sich von Insekten, Käfern und deren Larven. Alte Obstbäume mit Totholzbeständen sind sein Nahrungslebensraum und hier baut er auch seine Bruthöhle.

Die Entfernung alter Bäume, das Beseitigen von Totholz sowie das Insektensterben sind Gründe warum dieser Specht immer seltener anzutreffen ist. Freuen wir uns, dass der Kleinspecht im Albvorland-Biosphärengebiet noch ab und zu vorkommt.

NABU Imagefilm

nabu imagefilm

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk